Die Nebenwirkungen von Champix werden in der Packungsbeilage detailliert aufgeführt. Sie basieren unter anderem auf dem enthaltenen Wirkstoff Vareniclin und treten nur bei wenigen Patienten auf. Der Hersteller folgt selbstverständlich den gesetzlichen Vorgaben und listet sämtliche Champix Nebenwirkungen auf.nebenwirkungen von champix

Eher harmlose Nebenwirkungen von Champix

Neben den psychischen Nebenwirkungen, die weiter unten beschrieben werden und keinesfalls zwangsläufig auftreten müssen (obgleich sie gesetzeskonform auf der Packung vermerkt sind), hat das Mittel Champix einige harmlose Nebenwirkungen. Damit ist bei jedem Medikament zu rechnen. Auch diese Nebenwirkungen verspürt beileibe nicht jeder Patient. Es handelt sich um Blähungen (im schlimmsten Fall begleitet von Erbrechen), weitere Magen-Darm-Probleme wie Verstopfungen und Appetitlosigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit. In wenigen Fällen kam es zu Schwindel (Vertigo) und Benommenheit (Somnolenz). Patienten mit diesen Nebenwirkungen dürfen nicht mehr Auto fahren oder Maschinen bedienen.

champix nebenwirkungen

Champix und psychische Nebenwirkungen

Die auf der Packungsbeilage vermerkten psychischen Nebenwirkungen traten bei außerordentlich wenigen Anwendern auf, auch hier ist der Hersteller verpflichtet, sie bekannt zu geben. Unter Experten sind die Aussagen hierzu umstritten, vor allem in Bezug auf Depressionen und eine vermeintliche Suizidgefährdung. Mehr als die Hälfte der Champix Patienten litten bereits vor der Einnahme unter psychischen Problemen, waren unter anderem dadurch zu extrem starken Rauchern geworden und leiden infolge des Entzugs unter Stress, der tatsächlich Depressionen verstärkt.

Weniger umstritten sind die harmloseren psychischen Auswirkungen von Champix wie ein geändertes Traumverhalten und Geschmacksstörungen. Das geänderte Traumverhalten bezog sich keinesfalls auf Albträume, sondern vielmehr auf wesentlich intensivere Traumphasen, die zudem gut erinnert wurden. Ein geändertes Geschmacksverhalten wiederum ergibt sich allein aus der Tatsache, dass nicht mehr geraucht wird, auch Raucher im Entzug ohne alle Hilfsmittel berichten davon.

Änderungen im Allgemeinverhalten durch Champix

Patienten unter Champix können aggressiv und depressiv werden, auch dies durchaus Phänomene, die bei jeder Suchttherapie auftreten. Da einige Patienten Suizidgedanken äußerten, musste der Hersteller diese Warnung in die Packungsbeilage aufnehmen. Nachgewiesen ist, dass diese Patienten schon vorher psychisch labil waren, weshalb Ärzte heute in solchen Fällen von der Champix Einnahme eher abraten beziehungsweise eine starke Kontrolle befürworten – bis hin zur Absetzung des Mittels.

Der allgemeine Tenor geht dahin, dass bei psychisch gesunden Rauchern, die lediglich durch ihre Nikotinsucht beeinträchtigt sind, keine Gefahr droht. Zu beachten ist ein gewisser Ideologie-Krieg in Bezug auf Champix: Die Raucherlobby greift die vermeintlich so großen psychischen Nebenwirkungen gern auf, um das Mittel zu verteufeln. Da Champix unter FDA-Kontrolle durch Pfizer hergestellt und vertrieben wird, kann davon ausgegangen werden, dass die Zulassung entzogen würde, wenn es wirklich ein „Killer“ wäre.

Eine britische Kohortenstudie wies das Gegenteil nach: Champix Patienten waren demnach nicht mehr und nicht weniger depressiv oder gar suizidgefährdet als andere werdende Nichtraucher. Unumstritten ist aber der Zusammenhang zwischen Sucht, Stress und gesteigertem Stress durch Entzug. Das Problem besteht darin, dass die Nikotinsucht generell vollkommen unterschätzt wird: Tatsächlich schaffen es wesentlich mehr Menschen, mit dem Trinken anstatt mit dem Rauchen aufzuhören. Die Entzugserscheinungen werdender Nichtraucher treten unmittelbar auf, schon wenn die nächste Zigarette nicht pünktlich folgt, sie halten lange an.

Ehemalige Raucher träumen noch viele Jahre lang vom Rauchen und wachen mit schlechtem Gewissen auf. Wenn nun Champix die Zigarette wertlos macht, erhöht das ganz erheblich den Stress bei an sich psychisch labilen Menschen.

Herzerkrankungen und Champix?

Unter Umständen kann sich Champix negativ auf den Herz- Kreislauf-Rhythmus auswirken. Auch dies ist eine Vermutung, die bislang nicht verifiziert werden konnte. Hier sind zwei Faktoren zu beachten: Rauchen beeinflusst in jedem Fall das Herz-Kreislauf-Geschehen, Nichtrauchen muss also ebenso einen Effekt haben. Hinzu kommt wiederum der Stress durch den Entzug, der ebenfalls bei vielen Menschen auf den Kreislauf durchschlägt. Es wird also empfohlen, bei einschlägigen Problemen besonders in Bezug auf Herz-Kreislauf-Beschwerden und die Psyche unbedingt einen Arzt zu konsultieren.
Nach oben